[Vortrag] CRM-Tool – Von der ersten Wahl zur echten Qual



CRM-Tools werden häufig auch in der Hoffnung eingeführt, dass ab sofort alles anders wird. Diese Erwartung erfüllt sich leider selten. Vielmehr werden dadurch die Probleme erst richtig sichtbar.

Auf den Drupal Business Days 2016 habe ich einen Vortrag mit dem Titel "CRM-Tool: Von der ersten Wahl zur echten Qual" gehalten. Es ging nicht um Tools und Tipps, wie man CRM-Lösungen effektiver nutzt. Vielmehr wollte ich zeigen, dass CRM-Frust oft nur ein Symptom ist, und es nicht reicht, nur das Tool auszutauschen.

Fehlende Prozesse sind da nur ein kleiner Teil des Problems. Häufig liegen die Schwierigkeiten, die nun mit dem Einsatz eines CRM-Tools auftauchen, auch am Vertrieb selbst. Aber mehr dazu in den Folien.




Vielleicht auch interessant:

Nicht die Lösung - warum viele eigentlich kein CRM-System brauchen

"Der größte Fehler im Vertrieb"

Kleine Dinge, große Wirkung - Versäumnisse in Vertrieb und Marketing



Foto: Berit Watkin auf Flickr (Lizenz CC BY 2.0)


Kommentare:

  1. Hierzu habe ich jüngst einen Artikel von Brian Casel gelesen, der seinen Sales-Prozess beschreibt und dabei sogar komplett ohne dediziertes CRM auskommt (dafür mit einer Reihe anderer Tools):

    http://casjam.com/system-for-selling/

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für den Link. Hatte vor längerer Zeit schon mal überlegt, einen Artikel zu verfassen "Trello als CRM-Tool". Die Frage, die ich mir gestellt habe: Was passiert mit den Kontakten, aus denen nichts geworden ist. Er schreibt zwar, dass sie dafür auch einen Prozess haben, der aber noch nicht wirklich ausgereift ist. Außerdem handelt es sich um die Gastronomie, das ist ein eher "schnelllebigeres" Business, das heißt, die können auch recht schnell wieder zumachen, so dass sich ein "Archiv" vielleicht nicht lohnt.

    AntwortenLöschen