Warum Vitamin C im Vertrieb wichtiger ist als Vitamin B



Vitamin C ist auch im Vertrieb enorm wichtig, wobei Vitamin C hier für "Vitamin Connect" steht. Wie so oft kommt es nicht nur auf die richtige Dosis an, sondern auch auf das Wie – gerade in Zeiten von Plattformen wie XING oder LinkedIn.

Brian Kurtz, ein bekannter US-amerikanischer Direktmarketing-Experte, hat in seinem Newsletter über Vitamin C geschrieben. Dieser Begriff stammt von einem Bekannten, der über Brians Networking-Fähigkeiten unter anderem schrieb:
"You are a master of what this world needs most [...]. I call it the other Vitamin C, Vitamin Connect, and we live in a world where most people suffer from a deficiency of it. Glued to their electronics, they get massive doses of electronic connection, which in no way imparts the life-enhancing, indeed life-saving power of the true Vitamin Connect."
Sein „Erfolgsgeheimnis“? Er interessiert sich für andere Menschen. Nicht nur Leute, die ihm weiterhelfen können, sondern auch für diejenigen, die auf den ersten Blick uninteressant sind. Das unterscheidet ihn schon von vielen anderen.

Was ist der Unterschied zu Vitamin B? 

Ein kurzer Einschub: Vitamin B, Beziehungen, über das oft auch im Zusammenhang mit Vertriebserfolg geredet wird, ist für mich das Resultat von Vitamin C. Nur wer regelmäßig in die Pflege seiner Kontakte und den Ausbau seines Netzwerkes investiert, wird auch die nötigen Beziehungen haben.

Vitamin-C-Aufbaukur

Brian hat in seinem Newsletter zwei Dinge vorgestellt, wie er sein Netzwerk kontinuierlich pflegt und ausbaut.

1. LinkedIn-Anfragen sammeln und durchgehen

Er hat nicht geschrieben, wie viele LinkedIn-Anfragen er pro Woche erhält, es dürften aber aufgrund seines Bekanntheitsgrades einige sein. Statt sie gleich zu bestätigen oder zu löschen, "sammelt" er die Anfragen und geht sie alle zwei, drei Wochen durch. Er schaut jeweils, ob er in den Profilen Gemeinsamkeiten entdeckt. Wenn Ja, nimmt er in einer E-Mail darauf Bezug.

Toller Ansatz, wer weiß, wie viele geschäftliche Möglichkeiten sich daraus im Laufe der Zeit schon ergeben haben.
"I accumulate my LinkedIn requests over a two or three week period and then I create time in my schedule to go through each one, look at each profile, find an area or two of common interest or a group of people we share, and then I write a personal e-mail acknowledging those synergies to make sure I can get some Vitamin C even while I am …yes…screen sucking."

2. Weihnachtskarten im Juli verschicken

Das zweite, das er konsequent zu machen scheint, ist, Weihnachtskarten im Juli zu verschicken (siehe dazu auch mein Artikel "Endlich ein Thema - Weihnachten im Hochsommer"). Dies brachte ihm einer seiner Mentoren bei.
"[...] rather than send a Christmas card during Christmas with everyone else, send stuff all year round to the people in your life as the mood hits you…and as stuff comes across your desk that would create connection." 
Auch damit erhöhst du deine Vitamin-C-Dosis. Gerade wenn du das Ganze nicht nur per E-Mail verschickst, sondern auf dem Postweg. Das fällt unweigerlich auf, denn wie viele persönliche Briefe kriegst du heutzutage noch? Oder handgeschriebene Geburtstagskarten? Bei mir war es eine!


In diesem Sinne: Zeit für eine Vitaminkur im Vertrieb.


Ähnliche Artikel:


"Daran habe ich gar nicht gedacht"

Akquise - gib deinen Kunden die Chance, Ja zu sagen

Du hast mehr als genug Kontakte



Inzwischen gibt es von mir einen Newsletter, in dem ich Tipps, Ideen und Denkanstöße rund um die Themen CRM, Vertrieb und Marketing teile, ich schreibe ja nicht nur auf diesem Blog. Daher, auf dem Laufenden bleiben lohnt sich.



Foto: Bill Lenner auf Flickr (Lizenz CC BY 2.0)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen