Netzfundstücke, 09.06.2013


Measuring without measuring

Es gibt den Ausspruch: "What gets measured gets done." Das stimmt, etwa wie bei meinem Ziel, 5.000 km in einem Jahr mit dem Rad zu fahren. Da ist es recht einfach: Wie viele Kilometer bin ich heute gefahren, wie viele fehlen noch? Wichtig ist aber, die richtigen Dinge zu tracken, nicht irgendwelche Pseudoziele:

"Measurement is fabulous. Unless you're busy measuring what's easy to measure as opposed to what's important."
Pseudoziele sind etwa die Vorgabe, 15.000 Followers in 30 Tagen zu kriegen. Das ist alles schön und auch gut fürs Ego, aber wie viel Umsatz sind 15.000 Follower? Das sind die Dinge, worauf es letztlich ankommt, der Rest ist nice-to-have.

Tool: Ask Me Every

Wenn ich schon beim Thema Ziele bin, Ask Me Every ist neben IdoneThis ein weiteres, sehr simples Tool, um Dinge zu festzuhalten. Hier ein paar Beispiele, was andere so erfassen:

  • How do I feel (1-10)?
  • How many miles did I run?
  • How many minutes exercising?
  • How long did I work?
  • Did I blog?

 Damit könnte man aus Vertriebssicht recht leicht unter anderem tracken: 

  •  Wie viele Anrufe bei Kunden habe ich heute gemacht?
  •  Bei wie vielen Leuten habe ich nachgehakt? 
  •  Wie viel Umsatz habe ich heute generiert?


How is it even *my* company anymore if “the market” tells me what to do?

Der Autor stellt unter anderem die provokante Frage:

"Isn’t the fun of a company to build a product you know the world needs, even if (especially if!) they don’t even know they need it? [...]
…yes, except every advisor and blogger proclaims that you couldn’t possibly have insight in a vacuum, so instead you must conduct 50 ego-busting interviews in which a pack of clueless “end users” with no experience building products or companies, and certainly no experience providing constructive insight, will somehow coalesce under your non-directed, open-ended line of questioning into a brilliant roadmap to success.
…OK, except how is that even “your company” anymore?  That’s the culmination of everyone else’s product ideas, a design-by-committee which we all know typically leads to shit.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen