Netzfundstücke, 16.06.2013


What Mick Jagger Teaches us about Public Speaking

Einer der sechs Punkte, die David Meerman Scott aufführt: Stagecraft, deutsch Bühnenerfahrung:
"Most public speakers either stand in front of the podium, or if they venture out, just hang out near the center of the stage. Some go back and forth to the corners like a metronome. True professionals work the entire stage like a rock star." 


Why Emailing Gives You A (False) Sense of Progress
"[...] if you get to erase ten e-mails from your inbox, you feel like you have achieved something. But if you think carefully about it, it’s not clear that you’re going to get something out of it."
Inbox-Zero, also keine E-Mails im Posteingang, ist ein Ziel von vielen. Die Frage ist nur, bringt einen das weiter? Ist diese Form der "Produktivitätssteigerung" wirklich effizient oder doch nur ein Vorwand, andere, wichtigere Dinge vor sich herzuschieben?
"Every time you’re doing something, you’re not doing something else. But you don’t really see what it is that you’re giving up. Especially when it comes to, let’s say, e-mail versus doing something that takes fifty hours. It is very easy for you to see the e-mail. It is not that easy for you to see the thing that takes fifty hours."

The Beginner’s Guide to Goal Setting

Zu Beginn des Jahres habe ich hier über Zielsetzung geschrieben. Ich halte es mittlerweile für wichtig, sich Ziele zu setzen, nicht nur am Jahresanfang. Was ich dem Kurzüberblick hinzufügen würde:

1. Klein anfangen. "Realistic" heißt für mich: Es muss so leicht sein, dass man es selbst an "schlechten" Tagen schaffen kann. Und erst allmählich das Ganze steigern. Täglich 50 km Rad zu fahren, ist kein Problem mehr. Vor einem Jahr hätte ich mir das zwar vorstellen können, aber sicherlich nicht jeden Tag, daher war das Ziel zu Beginn: 10 km zu schaffen.

Und: Ich würde es, zumindest am Anfang, nicht mit anderen teilen. Erst mal machen. Warum? Das erklärt Derek Sivers in dem 3-minütigen YouTube-Video.



Buchtipp: 

Zum Abschluss noch ein Buchtipp. Kein Vertriebs- oder Marketingbuch, sondern "Die Talent-Lüge: Warum wir (fast) alles erreichen können". Der Autor, Daniel Coyle, zeigt auf, warum Talent per se noch nicht zu Spitzenleistungen führt. Erst das richtige, gezielte Training. Sehr unterhaltsam geschrieben. Ein bisschen erinnert es an Malcolm Gladwells Buch "Die Überflieger".



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen