Netzfundstücke, 21.07.2013


Nächste Woche gibt es urlaubsbedingt keine Netzfundstücke. Daher habe ich diese Woche ein paar mehr Links reingepackt. Ich hoffe, es ist einiges dabei:


The ’6 minute block’

Von Anwälten lernen. Jason Hobbs, englischer Designer / Front-end Developer, überlegt in seinem Post, inwieweit sich der Abrechnungsmodus von Anwälten auf die IT-Industrie anwenden lässt:

"Instead of charging by day, half-day or by hour, their firm charges by ‘blocks’. 1 block = 6 minutes"
Das heißt, etwa Supportstunden in "Blöcke" à 6 Minuten herunterzubrechen:
"By charging with small blocks, you’re paid everything you’re owed but you keep on your client’s good side. For example, if you charge £90 an hour, 1 block translates to £9. For a bit of advice, adding a snippet of code or doing some project house-keeping, I’d say nine quid is a bargain." 
Zumindest mal ein interessanter Ansatz, über den nachzudenken sich lohnt.



Screwing Up On Purpose: The Beauty of The Deliberate Mistake

Scheitern. Versagen. Dumm da stehen. Besser die Finger von lassen. Oder: Fehler bewusst in Kauf zu nehmen, um daraus zu lernen, wie der Artikel auf 99u.com vorschlägt:
"To tackle hard problems and to really stretch ourselves, sometimes we have to make a “deliberate mistake. [...] If we fail, we learn something. If we succeed, our long-shot risk actually paid off. By reframing tough tasks as “deliberate mistakes” we can help remove all of the pressure that can keep us frozen, all while learning something along the way."
Über 99u.com bin ich schon öfters auf sehr gute Links gestoßen. Vielleicht mal abonnieren.



Zum Thema Fehler/Scheitern gibt es auch einen lesenswerten Blog:

The Mistake Bank - learning from faux pas, miscalculations and decisions gone wrong 

Ein interessanter Artikel ist etwa: Steve Martin learned performing through documenting & reflecting on his own work 

Dort wird Martin zitiert, der bereits zu Beginn seiner Karriere seine Auftritte im Nachhinein en detail analysiert hat:
"I kept scrupulous records of how each gag played afer my local shows for the Cub Scouts or Kiwanis Club. "Excellent!" or "Big laugh!" or "Quiet," I would write in the margins of my Big Indian tablet; then I would summarize how I could make the show better next time."
So etwas ist auch für Kundenmeetings oder Telefonate zu empfehlen. Was lief gut, was lief schlecht. Was kann ich das nächste Mal besser machen.



Get time on your side!

Um erfolgreicher zu werden, hilft auch, sich vorab zu überlegen, was will ich etwa in besagten Kundenmeetings, -telefonaten erreichen. Was ist das Ziel?

Robert C. Pozen, Autor von “Extreme Productivity: Boost Your Results, Reduce Your Hours.” (kenne ich nicht, daher keine Empfehlung) gibt in dem Artikel zehn Tipps zum effektiveren Arbeiten:
"2. Productive mornings begin at night: “The night before, go over your schedule and see what you’re going to do and what the purpose of what you’re doing is,” Pozen says. “I advocate having a two-column schedule. On the left, put down all your appointments and phone calls. On the right, put down what the purpose is. [Ask] what am I trying to get out of this?” 

Tipps zur Wochenplanung gibt es auch von S. Anthony Iannarino "Some Thoughts About Your Calendar and Sunday Night" 
"Spend an hour on Sunday night preparing for the week ahead. Get what’s important on your calendar, and get who is important on your calendar. Don’t let the world impose its priorities on you. Instead make sure you work on your highest priorities."



Experts Take Notes.

Wer sind die einflussreichsten Leute bei einer Konferenz? Laut Ben Casnocha:
"If you want to identify the most senior, knowledgeable people in an audience, look for the people who are taking notes and asking questions."
Als Beispiel erwähnt er einen Vortrag von Mark Zuckerberg vor einer Gruppe von Jung-Unternehmern:
"There were two older folks in the front row who stood out: John Doerr and Ron Conway. They are both legendary investors in Silicon Valley. [...] They stood out because they were the only people in the audience taking notes." 
Ich werde die nächsten Male einmal darauf achten. Leider bin ich meistens abgelenkt, denn ich mache mir tatsächlich oft Notizen. Nicht weil ich so wichtig wäre, aber häufig fallen mir Ideen für andere Projekte während eines Vortrages ein.



So noch mein Zitat der Woche: 

“When In Doubt, Tidy Up.” (Brian Eno) gefunden auf Lifehacker.com


Wer sich inspirieren lassen möchte, wie schöne Arbeitsplätze aussehen können:

http://minimaldesks.com/

Wer dagegen Beispiele sucht, wie es noch schlimmer geht, wird hier fündig:

http://messydesks.tumblr.com/



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen