Umsatz steigern - ein Buch mit sieben Siegeln ...

... oder doch ganz einfach?

Darum ging es in meinem Vortrag auf der fibit'14. Ich griff dabei das Konzept des "7 Levers of Business Success" auf, das ich hier letztes Jahr kurz vorgestellt hatte. Sieben Stellschrauben, die Einfluss auf den Umsatz haben und von denen man zumindest gehört haben sollte. Meine Erfahrung ist, dass viele bei dem Thema vor allem an zwei Dinge denken: Preise erhöhen und mehr Kunden gewinnen. Was gibt es also noch und welche "Fehler" sollte man vermeiden?

Ein Buch mit sieben Siegeln

Wie bei so vielen Dingen im Vertrieb stehen wir uns auch beim Thema Umsatz steigern gerne selbst im Weg. Wir nehmen wir uns etwa zu viel vor: 50 Prozent, 100 Prozent mehr Umsatz. Mit blinden Aktionismus machen wir uns an die Arbeit, haken bei früheren Kunden nach, starten diverse Aktionen. Diese Euphorie verpufft recht schnell, wenn die Ergebnisse hinter den Erwartungen zurückbleiben. Oder man weiß nicht, wo man anfangen soll, sieht den berühmten Wald vor lauter Bäumen nicht.

Nicht auf alles selbst eine Lösung haben müssen

Ein anderes großes Problem ist, auf alles selbst eine Antwort haben zu müssen. Ideen, was man seinen Kunden noch anbieten kann oder wie man es schafft, die Konversionsrate zu erhöhen. Damit tut man sich keinen Gefallen, denn allzu oft sieht man selbst die naheliegendsten Lösungen nicht mehr. Daher der Rat (nicht nur, weil ich Coach bin): Andere bitten, sich mit einem den Kopf zu zerbrechen, eure Mitarbeiter, befreundete Unternehmer, Kollegen.


7 statt 2

Was ist jetzt an dem 7-Levers-Konzept so viel anders? Warum ist es so viel besser? Wie bereits erwähnt denken die meisten beim Thema Umsatz steigern nur an "Preise erhöhen" und "Mehr Kunden". Warum das nicht aufdröseln? Zu fragen: Was braucht es, um mehr Kunden zu finden? Zum Beispiel mehr Leads, eine bessere Konversion. Letztlich geht es beim 7 Levers-Konzept darum, mehr Möglichkeiten zu haben.

Fokus statt Gießkannen-Prinzip

Aber anstatt wie so oft alles auf einmal anpacken zu wollen, das berühmte Gießkannen-Prinzip, empfehlen die "Erfinder", Dom Goucher und Pete Williams", sich eine Woche, einen Monat auf nur eine Stellschraube zu konzentrieren, z. B. Traffic steigern. Danach zur nächsten zu wechseln. Mit welcher man anfängt, ist egal. Ziel ist es, sie jeweils um zehn Prozent zu steigern. Wenn das für jede der sieben gelingt, verdoppelt sich nahezu der Umatz. Wer nachrechnen will: 7 Levers of Business Calculator.

Nach diesen einleitenden Worten Absätzen hier nun die Folien:



Der Vortrag kam bei den Teilnehmern gut an und es hat auch wegen dem super Orga-Team sehr viel Spaß gemacht. Stellvertretend hier mein Dank an Markus Lorenz. Auf der Heimreise hatte ich nicht nur tolles Feedback im Gepäck, sondern bin nun auch stolze Besitzerin des berühmten Fuldaer Rucksacks.

Links:

7-Levers-Konzept:

http://7levers.com/

7 Levers of Business Calculator

Podcasts auf Preneur Marketing

Meine Posts dazu:

Umsatz steigern - die sieben Stellschrauben 

Umsatz verdoppeln – Stellschraube 1: Traffic erhöhen 

Umsatz verdoppeln – Stellschraube 2: Opt-In-Rate erhöhen

Umsatz verdoppeln - Stellschraube 3: Konversion erhöhen

Außerdem:

Folie 22: "Polluted Revenue" (nicht um jeden Preis Kunden gewinnen wollen). I-Love-Marketing-Podcast Folge #153


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen