Löffel-Liste - eine Liste mit etwas anderen Business-Zielen

Das Beste kommt zum Schluss? Wäre schade, wenn das so wäre.

In einem Webinar zum Thema "Jahresplanung der etwas anderen Art" schlug die Vortragende unter anderem vor, eine Löffel-Liste zu erstellen, besser bekannt als bucket list. Eine Liste mit den Dingen, die man unbedingt in Angriff genommen haben möchte, bevor man sich zur Ruhe setzt. Wann das ist, ob in fünf Jahren, in 40 Jahren oder noch später, ist egal.

Die Idee stammt aus dem Film "Das Beste kommt zum Schluss" (im Original "The Bucket List"). Jack Nicholson und Morgan Freeman spielen darin zwei Männer, denen mitgeteilt wurde, dass sie nur noch kurze Zeit zu leben haben. Carter Chambers (Morgan Freeman) erstellt daraufhin eine Liste mit Dingen, die er noch machen möchte, bevor er den Löffel abgibt, daher auch Löffel-Liste. Zusammen mit dem Milliardär Edward Cole (Jack Nicholson) macht er sich auf den Weg rund um die Welt, um die Punkte auf der Liste abzuhaken.

Löffel-Liste fürs Geschäft

Warum also so eine Liste nicht auch für das "Geschäfts-/Berufs"leben machen?

Ich habe mich hingesetzt und fürs Erste "nur" neun Sachen definiert.

Darunter: Eine Konferenz zum Thema Vertrieb/Marketing veranstalten und etablieren.

Wie die aussehen soll, keine Ahnung. Darum geht es bei der Löffel-Liste auch gar nicht. Aber für mich ist das definitiv etwas, das ich machen möchte, bevor ich mich zur Ruhe setze.

Mir hat die Übung in jedem Fall Spaß gemacht. Mal etwas anderes. Die anderen Punkt der Jahresplanung sind: "Tops und Flops" sowie "50 Ideen für mehr Umsatz".

PS: Der Guardian hat eine Liste mit Dingen veröffentlicht, die nicht auf einer Löffel-Liste stehen sollten, weil sie komplett überbewertet sind ;-) Business-Ziele sind aber nicht darunter:
"Think of it as a time-saving exercise for anyone considering swimming with dolphins to be a life-affirming idea."


Ähnliche Artikel

Machen! Sei kein Frosch.

"Same procedure as every year?" Wirklich?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen