Von Gurus lernen ...

In meinem früheren Post "Ich werde wohl nie ein Sales-Guru..." ging es darum, wie sich Vertrieb/Marketing im angelsächsischen und deutschen Raum unterscheiden. Kurz, was mich bei US- und UK-basierten Vertriebstrainern nervt. Trotz all der Kritik gibt es viele Dinge, die ich von diesen "Gurus" gelernt habe.

Geld für E-Books & Co.

Im angelsächsischen Raum ist man deutlich "entspannter", E-Books gegen Geld anzubieten. Ich wurde häufig gefragt, warum ich denn für mein E-Book "Der Arme Poet oder die zehn häufigsten Fehler bei der Kundenakquise" kein Geld verlange. Es gab Überlegungen, ich entschied mich aus diversen Gründen jedoch dagegen. Bei Version 3, an der ich gerade arbeite, stellt sich erneut die Frage, ob und wenn ja, welchen Preis ich veranschlagen soll. Hier bin ich für Feedback dankbar: Wie viel würdet ihr für solch ein E-Book bezahlen?

Promotion -Thank-You-Page

Ich hatte in besagten Post kritisiert, dass manche der Gurus im Rahmen einer Promo bis zu 37 E-Mails verschicken. Auch wenn das für mich "too much" ist, den Ansatz, mehr zu "pushen" finde ich gut, etwa auf der Thank-You-Page. Bernadette Doyle betont in dem Zusammenhang immer wieder, dass die Thank-You-Page noch zu wenig genutzt wird. So sollte dort nach einem Kauf noch ein weiteres Produkt als Special Offer angeboten werden. Die Wahrscheinlichkeit eines Upsells ist hoch.

Das Gleiche gilt auch, wenn sich jemand für die Teilnahme an einem kostenlosen Webinar registriert. Auf der Thank-You-Page könnte dann das Transskript oder die Audio-Version gegen Entgelt angeboten werden. Ich habe das noch nicht ausprobiert, halte es aber für eine gute Idee.

Call-To-Action

Ziel von Call-To-Actions ist, die E-Mail-Adresse zu erhalten und auf diese Weise neue Leads zu generieren. So bieten viele anglo-amerikanischen Seiten die Möglichkeit an, sich für einen Newsletter, ein E-Book, ein Webinar usw. zu registrieren. Muss noch überlegen, wie ich das auf meiner Seite umsetze.

Eine weitere Möglichkeit, um im Rahmen eines Vortrages an Visitenkarten zu kommen, ist, am Ende zusätzliche oder weiterführende Informationen anzubieten, die per E-Mail zugeschickt werden. Das können Checklisten, ein E-Book oder ein Kurz-Videos etc. sein. Auch das werde ich einmal ausprobieren und hier berichten.

Evergreen Webinare

Zumindest interessant fand ich die Evergreen-Webinar-Idee. Das heißt, Webinare aufzuzeichnen und als "Live-Event" auf der Webseite zu offerieren, siehe Strategic Profits. Rechts neben dem Video kann man sich aussuchen, wann man sich das "Free Training" ansehen möchte. Es werden immer drei Möglichkeiten angeboten: Morgen, Übermorgen bzw. eine Aufzeichnung vom Vortag.

Frank Kern hat bis zu 3.000 Leute bei solch einem Webinar (er verschickt jedoch Einladungen per E-Mail). Erst bei der Fragerunde schaltet er sich live dazu.

Anbieter sind etwa


Masterminding

Eine super Sache, von der ich extrem viel profitiert habe, ist Masterminding – egal ob von einem Coach organisiert oder mit anderen, befreundeten Unternehmern. Ziel ist es, sich gegenseitig mit Ideen sowie Rat zu helfen. Das kann ich mir defintiv vorstellen anzubieten.

Optimismus

Viel gescholten von uns Deutschen ist der unerschütterliche Optimismus, gerade in den USA. Dieses "I am great" fand ich anfangs oberflächlich, aber mitterweile klingt es besser als unser "Es muss halt gehen..." oder dieses "Na, ob das klappt?", um Dinge vornherein als unmöglich oder unrealistisch abzutun.

Wie man sieht gibt es viele Dinge, die nachahmenswert sind, zumindest jedoch zum Nachdenken anregen. Abschließend noch eine Liste mit "Gurus", die mich in den letzten Monaten/Jahren inspiriert haben (wie immer auf der Seite sind das keine Affiliate-Links):

Ramit Sethi

Bietet sehr viel, extrem guten Content kostenlos (gegen E-Mail-Adresse) an. Leider liegt sein Fokus mittlerweile auf dem Thema "Traumjob finden" – wobei man da ja auch viel für Vertrieb & Marketing ableiten kann. ;-)

Grant Cardone

Ihn als hyperaktiv zu bezeichnen, ist wohl eine schamlose Untertreibung. In 18 Monaten hat vier Bücher veröffentlicht, 800 Videos produziert, 600 Radio-Interviews gegeben, mehr als 150 Blogartikel geschrieben, nicht zu vergessen, die zahllosen Facebook-Posts und mehr als 11.000 Tweets.

Sein Ziel ist es, als Vertriebstrainer die Welt zu erobern, sprich die ganze Menschheit soll ihn kennen. An ihn scheiden sich sicherlich die Geister. Ich finde ihn inspirierend.

Bill Baren

Das glatte Gegenteil von Grant Cardone ist Bill Baren: ruhig und bescheiden. Hat ein Programm veröffentlicht, wie man erfolgreich Verkaufsgespräche (sales conversations) führt und zum Abschluss (closing) kommt: Master of Enrollment.

Bernadette Doyle

UK-basierte Trainerin. Fokussiert sich auf Sales- und Marketingstrategien für kleinere bis mittlere Unternehmen. Ehrlich, direkt und sehr empathisch.

Frank Kern

Surfer-Typ. Pflegt das Image des Nasty Boys erfolgreich und trinkt auf der Bühne Bourbon bzw. zieht sich vor Beginn die Schuhe aus. Kommt aus dem Info-Marketing-Bereich. Interessant auch seine "State-of-the-Internet"-Ansprache.

David Neagle

Vertriebstrainer mit Fokus auf Personal Development, d. h. was steht dem Vertriebserfolg noch im Weg.


PS: Da der Post doch etwas lange ist, hier noch mal die Frage: Wie viel würdet ihr für ein E-Book wie "Der Arme Poet" bezahlen?

Kommentare:

  1. Ich habe gerade ein E-Book-Experiment auf Amazon fuer 2,68 Euro gekauft.
    Das gebe ich gerne mal fuer gute Leute aus, auch wenn der Inhalt gerade nicht so brennt oder auch nicht ausgereift ist.
    Ist wohl auch fuer den Autor noch ein interessanter Betrag.

    AntwortenLöschen
  2. Vielen Dank für das Feedback!!! Hoffe, dass dich dann mein E-Book "brennend begeistert" ;-)

    AntwortenLöschen